kleinbildphotographie

Aus Liebe zur analogen Fotografie

Filmentwicklung – Diese Ausrüstung brauchst du!

Mit diesem Beitrag bekommst du eine Übersicht über alle notwendigen Geräte und Chemikalien, die du für die Entwicklung deiner analogen S/W-Filme brauchst! Außerdem bekommst du ein paar Tipps sowie Dos und Don’ts zum Umgang mit der Ausrüstung für die Entwicklung analoger Filme. Danach bist du bereit, deinen ersten S/W-Film selbst zu entwickeln!

Entwicklertank, Wechselsack, Schere und Flaschenöffner. Wichtiges Zubehör für die Filmentwicklung.
Entwicklertank, Wechselsack, Schere und Flaschenöffner. Wichtiges Zubehör für die Filmentwicklung.

Checkliste: Diese 10 Dinge brauchst du

  • Wechselsack
  • Chemie: Entwickler, Fixierer, Netzmittel
  • 1L Messbecher
  • 100ml Messbecher
  • 25ml Messbecher (anstatt Spritze)
  • Thermometer
  • 3x Laborflaschen
  • Entwicklertank (komplett)
  • Trichter
  • Was du eh zu Hause hast: Schere, Wäscheklammern, Flaschenöffner und dein Handy als Stoppuhr

Was kostet eine Ausrüstung für die Entwicklung analoger Filme?

Damit du eine grobe Vorstellung davon bekommst, was dich der Einstieg in die S/W-Filmentwicklung kostet, kann ich dir ja mal sagen, was ich für die o.g. Gerätschaften bezahlt habe. Nämlich 86,50 €.

Das meiste Geld geht für den Wechselsack (ca. 30 €, hier auf Amazon kaufen*) und die Chemie (ca. 25 €) drauf. Beides würde ich neu kaufen, da der Wechselsack unbedingt lichtdicht sein muss und Chemie sollte gerade für den Einstieg frisch sein, damit du diese als mögliche Fehlerquelle ausschließen kannst.

Messzylinder, Trichter und Thermometer
Trichter und Messzylinder nur für die Filmentwicklung verwenden, nicht in der Küche!

„Sollte ich ein ‚Starterset‘ kaufen?“

Ich rate dir davon ab, eines der vielfach angebotenen Startersets zu kaufen. Warum? Weil sie keine Startersets sind. Ich habe noch kein Kit gesehen, mit dem man sofort loslegen kann. Ein solches Set bräuchte alle in der Checkliste genannten Dinge und das gibt es bisher nicht.

Kauf dir die Teile einzeln, denn vieles davon

Drei braune Laborflaschen, Fotochemie
Hilfreich: Markiere deine Flaschen mit farbigem Band, damit du auch immer sicher die richtige Chemie erwischt.

Nein, das ist keine Werbung für Adox. Die machen nun mal solide Chemie. Später solltest du dir den zum Film passenden Entwickler vom selben Hersteller kaufen. Die sind einfach besser aufeinander abgestimmt. Wenn du von vornherein aber weißt, dass du erstmal nur Filme von Kodak entwickelst, kannst du dir genauso gut auch gleich eine Flasche HC 110 kaufen.

Was kannst du dir zu Anfang sparen?

Es gibt ein paar zusätzliche Geräte, welche dir die Filmentwicklung noch vereinfachen. Diese solltest du aber erst kaufen, wenn du wirklich dabei bleiben möchtest.

Was du nie brauchst

Dos und Don’ts bei der Ausstattung für die Filmentwicklung

Do

Tu dir selbst einen Gefallen und kaufe einen großen Wechselsack. Mindestens 70×70 cm. Es gibt kleinere, aber die machen echt keinen Spaß. Du brauchst den Platz, weil deine Hände, Schere, Filme, Flaschenöffner und die komplette Filmdose da reinmüssen. Und dann musst du da drin ja noch arbeiten.

Don’t

Alle Geräte, die du für die Filmentwicklung benutzt, haben nie (wirklich nie) etwas in der Küche verloren. Trichter, Messbecher und Co. sind für immer auf die Seite der Filmentwicklung gewechselt. Wir arbeiten hier teilweise mit krebserregenden Stoffen. Damit ist nicht zu spaßen.

Aus demselben Grund sind auch Wasserflaschen kein Ersatz für Laborflaschen. Auch nicht für den Einstieg. Die Verwechslungsgefahr ist einfach zu hoch.

Los geht’s!

Du hast alle Sachen parat und die Hinweise beherzigt? Dann bist du jetzt bereit für den nächsten Schritt – die Entwicklung! Wie du ganz einfach deinen ersten S/W-Film zu Hause entwickelst, steht in dieser Anleitung.

Viel Spaß 🙂

*Das ist ein Affiliate-Link. Wenn du das verlinkte Produkt oder andere Sachen nach dem Klick auf den Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Das Produkt wird dadurch nicht teurer für dich. Ich würde mich freuen, wenn du mir damit hilfst, meine Arbeit weiter machen zu können.