kleinbildphotographie

Aus Liebe zur analogen Fotografie

Einbadentwickler Monobad analoge Fotografie

Einbadentwickler (Monobad) für die Filmentwicklung

Einbadentwickler kommen heute erstaunlicherweise recht selten zum Einsatz. Das lässt sich zumindest anhand der geringen Vielfalt der angebotenen Produkte vermuten.

Wahrscheinlich liegt das daran, dass sich ihr Verwendungszweck langsam überlebt hat. Denn oft wurden sie z. B. in Redaktionen von Tageszeitungen verwendet, die schnell Ergebnisse brauchten.

Es könnte aber auch daran liegen, dass das Wort „Einbadentwickler“ fast vollständig aus dem Sprachgebrauch der heutigen analogen Fotografie verschwunden ist. Geläufiger sind heutzutage Begriffe wie Monobad oder Monobadentwickler (engl. auch Monobath), Schnellentwickler oder Fixierentwickler.

Solltest du also mal nach einem Entwickler dieser Art suchen, benutzte unbedingt auch die anderen Namen.

Wie funktionieren Einbadentwickler?

Das Prinzip der Einbadentwickler, oder auch Fixierentwickler, ist schnell erklärt. Gerade der zweite Name beschreibt nämlich ziemlich genau, was er tut.

Die chemische Zusammensetzung von derartigen Entwicklern ist nämlich so ausgelegt, dass die Entwicklungs- und Fixierprozesse nacheinander starten. Zuerst wirkt ca. eine Minute lang der Entwickler und erst im Anschluss aktiviert sich der Fixierer.

So dauert der gesamte Prozess meistens auch nicht länger als vier bis fünf Minuten, natürlich abhängig vom Produkt.

Welche Einbad-Entwickler gibt es noch?

Es scheinen nicht mehr allzu viele Produkt auf dem Markt zu sein. Aktuell bekannt ist mir nur der DF 96 von Cinestill. Meistens bestehen sie aus zwei Komponenten, welche die verschiedenen Prozesse repräsentieren.

Solltest du, wie z. B. beim DF 96 von Cinestill, auf kristallartige Substanz stoßen, gib diese am besten nur langsam in die Lösung. Dadurch lösen sie sich meistens besser auf. Übrigens ist der DF 96 für bis zu 16 Filme verwendbar. Du solltest ihn also nach Gebrauch nicht sofort entsorgen.

Wie sieht es mit der Qualität aus?

Ich habe bisher keinen Monobadentwickler selbst getestet. Der Literatur ist aber zu entnehmen, dass die Negative aufgrund von Schleierbildung leicht an Kontrast verlieren.

Der Vorteil liegt meines Erachtens in der geplanten Verwendung. Denn Einbadentwickler machen sich heute besonders gut auf Reisen, da sie durch ihre Pulverform sehr leicht sind und oft wiederverwendet werden können.

Daher haben diese Entwickler aus meiner Sicht immer noch ihre Daseinsberechtigung.