kleinbildphotographie

Aus Liebe zur analogen Fotografie

Kameras für den Einstieg in die analoge Fotografie

Startseite » Analoge Kameras » Kameras für den Einstieg in die analoge Fotografie

Analoge Kameras für Anfänger

Sehr oft wird die Frage gestellt: “Welche analoge Kamera ist denn für mich als Einsteiger am besten geeignet?” Darauf kann ich sicher nur eine Antwort aus meiner Sicht geben, denn DIE Einsteigerkamera gibt es nicht.

Ich möchte dir trotzdem ein paar Hinweise an die Hand geben, was meiner Meinung nach für Anfänger wichtig ist. Quasi eine kurze Kriterienliste. Basierend darauf bekommst du dann eine Liste mit 5 Kameras, die du als Einsteiger benutzen kannst. Am Ende des Artikels weißt du also, welche Kamera du für deinen Einstieg in die analoge Fotografie nutzen kannst!

Auch spannend für dich: Hier findest du eine Liste mit Tipps für den Gebrauchtkauf analoger Kameras!

Was macht eine gute Einsteigerkamera aus?

Auch das ist natürlich sehr subjektiv. Ich habe mir die analoge Fotografie komplett selbst beigebracht und ich denke, so geht es auch vielen Einsteigern heutzutage. Deshalb sollten meine Tipps und Herangehensweise gerade für Anfänger gut geeignet sind.

Nun aber zu den Merkmalen! Die erste analoge Kamera sollte…

1. … komplett manuell arbeiten können

Verzichte zu Beginn dringend auf Automatiken. Egal, ob Zeit-, Blenden-, oder komplette Programmautomatik: jede davon wird dich beim Lernen behindern! Nur wenn du selbst den Zusammenhang zwischen Blende, Zeit und ISO lernst und verstehst, kannst du wirklich gute Fotos machen.
Tipp: Notiere dir zu Anfang die Einstellungen zu jedem Bild, das du aufnimmst. So kannst du im Nachhinein feststellen, was funktioniert und was nicht.

2. … keine Autofokus (AF)-Kamera sein

Die Verlockung ist sehr groß, nicht selbst fokussieren zu müssen. Das Bild wird garantiert scharf und die Qualität der Bilder ist so gerade zu Beginn höher. Aber gerade Einsteiger, die von der digitalen Fotografie kommen, neigen zur “Maschinengewehr-Fotografie”. Gerade dem wollen wir ja mit der analogen Fotografie ja entgehen.

3. … eine Kleinbildkamera sein

Die Verfügbarkeit von Kleinbildfilmen ist wesentlich besser und umfangreicher als bei Mittelformatfilmen. Außerdem bekommst du für dein Geld gleich 36 Bilder anstatt 15, 12 oder 9 (abhängig vom Format). Du kannst also viel mehr ausprobieren. Und nicht zuletzt sind viele Kleinbildkameras mit einem internen Belichtungsmesser ausgestattet, was dir zumindest etwas Arbeit abnimmt.

4. … eine Kamera mit weit verbreitetem Anschluss sein

Der Grund dafür ist relativ banal. Ein verbreiteter Anschluss kann auf sehr viele Objektive zurückgreifen. Du hast damit eine große Auswahl und kannst dich austoben. Außerdem sind die passenden Objektive günstiger als Objektive mit speziellem Anschluss. Eben weil es davon sehr viele gibt, sprich der Gebrauchtmarkt ist sehr groß. Es empfiehlt sich daher ein M42-Anschluss ebenso wie das Nikon- oder Canon-Bajonett.

Welche analogen Kameras sind für Anfänger empfehlenswert?

Diese Praktica MTL 50 ist z.b. eine sehr gute Kamera für den Einstieg in die analoge Fotografie!

Ich gehe in meiner Empfehlung davon aus, dass der geneigte Einsteiger nicht unbedingt 100€ oder 200€ ausgeben möchte. Das wird, gerade bei jungen Analog-Fans, sicher das Budget sprengen. Deshalb liegen die hier angegeben Kameras alle so im Preissegment zwischen 30€ – 100€.

Gute Kameras für den Einstieg in die analoge Fotografie:

  1. Die Praktica MTL 50, gerne mit dem Pentacon Auto 1.8/50mm Objektiv.
  2. Nikon F-301
  3. Olympus OM-1
  4. Canon AE-1 oder A1
  5. Pentax Spotmatic F
  6. Minolta X500

Das alles sind Kleinbildkameras und auf alle treffen die oben aufgestellten Kriterien zu. Die Liste ist sicher nicht abschließend, umfasst aber bekannte Modelle, zu denen du auch viel Hilfe findest. Ich selbst habe schon drei davon benutzt und kann dir versichern, dass es gute Kameras für den Einstieg in die analoge Fotografie sind.

Bei der Wahl deiner ersten Kamera sollte aber ein Kriterium nicht zu kurz kommen: der Spaß! Damit meine ich, dass dir die Kamera gefallen muss und du sie gerne in die Hand nimmst. Es nützt ja nichts, wenn die Kamera alle obigen Kriterien erfüllt, du aber einfach nicht gerne damit fotografierst.

Daher solltest du dir immer zuerst eine Kamera aussuchen, die dir Spaß macht. Und wenn sie dann noch einige oder alle der Kriterien oben erfüllt, umso besser!

Wie geht es danach weiter?

Du wirst bei vielen Kameras vor dem Problem stehen, dass du keine Anleitung beim Kauf mit dazu bekommst. Gerade zu Beginn ist es jedoch wichtig, dich mit den Knöpfen und Funktionen vertraut zu machen.

Es gibt zum Beispiel Kameras, die kaputt gehen, wenn du die Belichtungszeit vor dem Spannen des Verschlusses verstellst. Dann wäre die Freude über deine neue Kamera schnell dahin.

Deshalb habe ich für dich eine Liste zusammengestellt, welche dir viele Quellen für den Bezug von Anleitungen für analoge Kameras zeigt.

Checkliste: eine analoge Kamera kaufen

Neben dem Artikel mit Tipps und Ratschlägen zum Kauf einer Kamera oben habe ich außerdem eine hilfreiche Checkliste erstellt. Die kannst du bequem ausdrucken, abhaken und so überprüfen, ob du die angebotene Kamera wirklich kaufen solltest. Klicke einfach auf den Button, um das PDF herunterzuladen!

Was sind deine Erfahrungen?

Falls du noch andere Kameras kennst, die für Einsteiger super geeignet sind, dann schreib es gerne in die Kommentare!

No Comment

Please Post Your Comments & Reviews

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.