kleinbildphotographie

Aus Liebe zur analogen Fotografie

Über den Blog

„Die Webseite soll zur Anlaufstelle für analoge Fotografen aller Ambitionen werden, egal ob sie eine Frage haben, Tipps suchen oder einfach nur Inspiration brauchen!“


– die Vision von Kleinbildphotographie

Über den Blog?

Hier unten findest du die Beschreibung von früher. Also, sehr viel früher. Ich glaube, das war eine meiner ersten Seiten. Ich lasse die als Erinnerung mal stehen.

In diesem Blog geht es hauptsächlich um analoge Fotografie. Ich möchte den Blog dazu nutzen, Bilder, Tipps und Wissen mit euch auszutauschen.

Dazu schreibe ich regelmäßig über Fragen oder Probleme, die mich während meiner Aufnahmen beschäftigen. Ich habe übrigens keinen Kurs o.ä. belegt, sondern mir die Fotografie autodidaktisch beigebracht. Daher hoffe ich, dass meine Themen nah an euren Problemen liegen, weil ich wahrscheinlich genau das selbe durchgemacht habe.

Ihr dürft übrigens gerne auch mit Fragen und Problemen auf mich zukommen. Glaubt mir, mindestens 20 andere Menschen wollen das Selbe wissen. Sie trauen sich bloß nicht zu fragen. Schreibt mir einfach an kontakt(at)kleinbildphotographie.de oder, noch besser, nutzt die Kommentarfunktion bei den Beiträgen.

So, mittlerweile sind ein paar Jahre vergangen und Kleinbildphotographie ist nie stehen geblieben. Worum es mir hier heute ergeht, erzähle ich dir jetzt.

Über die Webseite!

Alles voran steht wohl der Wandel vom Blog zur Webseite. Den Blog-Charakter habe ich wohl nach vier oder fünf Jahren verloren. Zu diesem Zeitpunkt habe ich angefangen, mehr nützliches Zeug für Analog-Anfänger zu schreiben als ein persönliches Analog-Tagebuch.

Ich hatte einfach nichts zu erzählen und das Blog-Konzept hat sich für mich einfach nicht „vollständig“ angefühlt. Zusätzlich habe ich gemerkt, dass Artikel, in denen es etwas zu lernen oder Tipps gab, viel beser von euch angenommen wurden. Und es kamen auch immer mehr Fragen rein.

Der Wandel zur Wissensseite

Das hat mich schlussendlich dazu bewogen, Kleinbildphotographie zu einer Wissensseite für analoge Fotografie umzubauen. Es gibt einfach so viel zu lernen und das meiste Wissen verstaubt in Bücher, die kaum noch jemand liest.

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich vielleicht 5% des Analog-Wissens abdecke. Maximal. Was mir aber wichtig ist, ist der Fokus. Denn die Webseite richtet sich vor allem an diejenigen, die mit der analogen Fotografie starten wollen.

Und die lesen nun mal keine Bücher mehr. Heute sucht man sich Anleitungen, Tipps und How To’s im Internet. Völlig zurecht! Ich mache das ja auch so. Außerdem gab es damals nur eine wirkliche Wissensseite zu analoger Fotografie. Wer also einen anderen Stil, eine andere Art des Lernen wollte, war ziemlich aufgeschmissen.

Ich habe mich immer gefragt, wie ich mich wohl über dieses Thema informieren wollen würde. Und so schreibe ich dann auch. Mit Erfolg, denn mit jedem Monat kommen mehr Leser hier her.

Wie geht es mit Kleinbildphotographie weiter?

Fakt ist, ich habe noch lange nicht genug. Ich schweife immer mal wieder und probiere Neues. Facebook und Instagram sind ein alter Hut. Aber Kleinbildphotographie war zum Beispiel der erste deutsche Twitch-Kanal über analoge Fotografie und auch auf TikTok gibt es nichts Vergleichbares.

Das raubt mir leider etwas die Zeit für die Kernarbeit und die gewachsene Familie macht es nicht gerade einfacher. Deswegen möchte ich mich etwas von Social Media distanzieren und den Fokus wieder auf das Schreiben legen. Es soll ja auch immer etwas Neues zu lernen und zu lesen geben.

Video-Content macht mir nach wie vor Spaß, aber Twitch ist sehr zeitaufwändig. Ich denke, wenn es mit Video weitergeht, dann wohl eher auf YouTube. Dort besteht dann auch irgendwie die Chance auf eine Monetarisierung, was mich zum nächsten Punkt bringt.

Warum die Werbung?

Wenn du dich hier ein wenig umschaust, wirst du sicher auf die diversen Amazon-Links und einige Banner stoßen. Diese sind auf vielen meiner Seiten verteilt und auch, wenn ich kein Freund von Werbung bin, ist sie doch nötig.

Denn mittlerweile fallen etliche Kosten für den Blog an, die ich einfach nicht privat tragen möchte. Und ich denke, dass das auch nicht notwendig ist. Der Leser (also du), findet hier sehr viele Tipps und Hilfe als kostenlosen Content. Was früher selbstverständlich war, ist heute (zum Glück) anders. Viele Internetangebote, z. B. Zeitungen, legen ihre Artikel hinter eine Paywall. Denn jeder will für seine Arbeit bezahlt werden. Ganz so drastisch möchte ich das nicht gestalten, aber es ist natürlich schön, wenn der eine oder andere Taler für mich abfällt.

Der Content auf dieser Seite und den anderen Kanälen ist zum Teil sehr aufwendig in der Produktion (Stichwort „Videos auf YouTube“, aber auch die längeren Artikel). Daher denke ich, dass die paar Links oder bezahlte Artikel das kleinste Übel sind.

Wenn du also meine Arbeit unterstützen möchtest, kaufe deine nächsten Artikel auf Amazon einfach über meinen Link. Du musst auch nicht das Produkt selbst kaufen. Es reicht, wenn du auf den Link klickst und von dort weitersuchst. Denn dann ist meine ID bereits im Link enthalten und die Provision für den Kauf wird mir gutgeschrieben.

Ich hoffe, du kannst damit leben. So oder so wünsche ich dir viel Spaß auf dieser Webseite und hoffentlich ist auch für dich der eine oder andere spannende Artikel dabei.

Keep Knipsing (Worst Wortspiel worldwide)

Marcel

2 Comments

  • Nick Freund 9. September 2020 at 07:21

    Hallo zusammen, einen sehr interessanten Blog Artikel habt ihr hier! Danke schön und viele Grüße aus Fürth, Nick Freund

    Reply
    • Marcel 10. September 2020 at 10:01

      Moin Nick und vielen Dank! Ich fühle mich geehrt, dass die Seite den Eindruck erweckt, als würden das mehrere Leute machen 😀

      Viele Grüße
      Marcel

      Reply

    Please Post Your Comments & Reviews

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.