}

Alte Schätze an neuer Technik: M42-Adapter

Warum alte Objektive mit (M42-) Adapter nutzen?

Diese Frage ist offensichtlich, denn bereits beim Kauf einer DSLR oder Systemkamera bekommt man mindestens ein Objektiv dazu. Aber danach hat man wenig Spielraum für Variationen, da die Kompatibilität zwischen den Systemen sehr eingeschränkt ist. Da wäre es doch gut, wenn man seine Objektivauswahl einfach und günstig erweitern könnte.

Diese Möglichkeit bieten M42-Adapter. Sie ermöglichen es, bereits vorhandene Objektive mit M42-Anschluss an moderne Kameras anzuschließen. Viele dieser Klassiker liegen noch zu Hauf auf Dachböden und in Schubläden und bieten drei entscheidende Vorteile:

  1. Sind sie wesentlich günstiger als moderne Objektive.
  2. Besitzen sie meistens hochvergütete Linsen, die ein schönes Bild und vor allem ein tolles Bokeh erzeugen.
  3. Sind sie langlebig und sehr stabil.

 

Bild von Pixabay.

 

Wie funktionieren die Objektiv-Adapter?

Der Adapter ist im Prinzip nichts weiter als ein „Übersetzer“. Auf der einen Seite stellt er den M42-Anschluss bereit und auf der andern Seite ist er auf das jeweilige Systembajonett ausgelegt, wie z.B. das EOS-Bajonett bei Canon. Allerdings funktionieren die Adapter nicht ohne Nachteile. So muss man aufgrund der rein mechanischen Funktionsweise auf den Autofokus verzichten und auch die Belichtungsmessung funktioniert nur, wenn der Adapter und das Objektiv dafür ausgelegt sind.

Außerdem muss man bei der Verwendung der Adapter unbedingt auf das Auflagenmaß achten. Das Auflagemaß ist der Abstand zwischen der Auflagefläche eines Objektivs und dem Sensor. Das bedeutet, dass die Kombination von Original-Kamera und Objektiv ein größeres Auflagemaß haben muss, als die Kombination von Objektiv und Fremdkamera, da dort der Adapter eingesetzt wird. So kommt man dann auf das korrekte Maß. Die Auflagenmaße der wichtigsten Kameratypen findet man auf dieser Seite.

Welche Kameras können Adapter nutzen?

Es gibt Adapter für alle größeren Spiegelreflexsysteme: Canon, Nikon, Pentax und Minolta. Sie sind untereinander nicht kompatibel, da jeder Adapter auf den Objektivanschluss des jeweiligen Systems ausgerichtet ist. Das bedeutet, man muss sich für jedes System einen eigenen Adapter anschaffen. Es gibt aber auch Adapter für spiegellose Systeme wie z. B. Sony, sodass auch hier die Möglichkeit einer Erweiterung besteht. Die Adapter können über den Fachhändler vor Ort oder auch einfach im Internet erworben werden und kosten zwischen 12€ und 50€.

 

Euer Marcel

Was sind eure Erfahrungen mit M42-Adaptern? Habt ihr schon einmal mit ihnen gearbeitet oder habt es vor?

 

Dir gefällt, was Du liest? Folge mir auf Facebook, WordPress oder Instagram und verpasse keinen Beitrag!

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?