Camerawomen: Das erste Photomagazin für Frauen

Tacho!

Oh oh oh Leute…heute begebe ich mich auf dünnes Eis. Ich versuche mich trotzdem mal an dem Thema. Es geht um das erste Photomagazin nur für Frauen.

Häh? Was soll das denn? Sind Frauen so viel schlechter als wir Männer, das sie ein eigenes Magazin brauchen? Oder vielleicht besser? Haben sich die Alice‘ Schwarzer der Photographie zusammengerottet? Das waren meine ersten Gedanken.

Das Magazin selbst rechtfertigt seine Existenz damit, dass „gerade Frauen in den letzten Jahren viel mehr zu anspruchsvollen Kameras greifen.“ Na die Studie möchte ich gerne sehen. Man merkt mir vielleicht eine leichte Skepsis an.

Bild: "Cat in doubt" von Bahador (https://www.flickr.com/photos/bahadorjn/15739955921), CC BY 2.0

„Call me Mr. Skepsis!“ Bild: „Cat in doubt“ von Bahador (https://www.flickr.com/photos/bahadorjn/15739955921), CC BY 2.0

Doch ich durfte mich eines besseren belehren lassen. In einem kleinen Austausch mit einer Kollegin (die wiederum mit vielen Photographinnen in Kontakt steht) habe ich erfahren, dass Frauen tatsächlich oft einen anderen Blickwinkel auf die Photographie haben. Nun ist das zwar keine wissenschaftliche Fundierung, aber entschärft zumindest meine schlimmste Befürchtung: Dass dieses Magazin einfach nur eine neue Art der Geldschneiderei ist. Viel zu oft und zu gerne wird mit der Geschlechtermasche (auf beiden Seiten) nämlich einfach nur auf die Geldbeutel der Kunden geschielt und dass mit unglaublich viel Erfolg.

Zum Inhalt: Wer bis hierhin gedacht hat: „Wow, endlich mal ein Magazin ohne Klischees!“, der irrt. Camerawomen will Frauen Tipps für Urlaubs- und Reisebilder sowie Foodphotographie geben. Typische Frauenthemen eben, schließlich soll Mutti vom Familienurlaub anständige Bilder machen. Streetphotographie? Portrait? Abstrakte Photographie? Fehlanzeige! Frauen photographieren übrigens intuitiver als Männer und sind nicht so pixelverliebt, zumindest laut einer der Gründerinnen. So viel zum Thema Klischees…Frauen photographieren anscheinend Schmetterlinge mit verbundenen Augen und Männer vergleichen ihr bestes Stück anhand der Megapixel ihrer Kamera.

Bilder:

Bilder: „268/365 – Default State“ von Helga Weber (https://www.flickr.com/photos/helga/3952984450) und „what is that ?“ von Sera Photography (https://www.flickr.com/photos/seraphing/10782443645), CC BY CC BY-ND 2.0

Ich denke, man hat sich viel Mühe gegeben, diese Fettnäpfchen zu vermeiden und ist dadurch erst recht volle Möhre reingelatscht. Hätte man sich einfach auf die Themen konzentriert anstatt sich krampfhaft zu rechtfertigen, wäre das meiner Meinung nach besser gewesen. Wenn man davon etwas abrückt und die Themen diversifiziert, könnte daraus wahrscheinlich sogar ein anständiges Magazin werden. Ich wünsche es Ihnen jedenfalls, denn Mut und Engagement sollte belohnt werden.

Was denkt ihr? Ist so ein Magazin sinnvoll oder absoluter Blödsinn? Brauchen Frauen wirklich ihr eigenes Magazin? Diskutiert doch in den Kommentaren und lasst mich eure Meinung wissen!

Euer Marcel

P.S. Die Befürchtung einer „Schwarzerisierung“ hat sich nicht bewahrheitet, laut Promovideo sind die Geschlechter unter den Gründern 50/50 verteilt.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 18. Oktober 2015

    […] Verleger von Camerawomen haben aufgrund meines ersten Beitrags zur Zeitschrift Camerawomen angefragt, ob ich nicht mal in die zweite Ausgabe reinschauen möchte. Ich habe mich natürlich […]

  2. 7. Juli 2017

    […] Verleger von Camerawomen haben aufgrund meines ersten Beitrags zur Zeitschrift Camerawomen angefragt, ob ich nicht mal in die zweite Ausgabe reinschauen möchte. Ich habe mich natürlich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.