kleinbildphotographie

Aus Liebe zur analogen Fotografie

Die Wiederbelebung der Welta Reflekta II – Spiegeltausch und schwerfälliger Fokushebel
How to...?, Phototechnik, Uncategorized

Die Wiederbelebung der Welta Reflekta II – Spiegeltausch und schwerfälliger Fokushebel

Tacho!

Momentan ist meine Zeit leider begrenzt (was sich ab September wieder ändert, ich kann es kaum erwarten!), aber diese kleine Geschichte möchte ich trotzdem erzählen. Sie handelt von der Wiederbelebung einer eigentlich als Ausstellungsstück gedachten Kamera.

Aber von vorne.

Seit geraumer Zeit begeistere ich mich auch für das Mittelformat, aber nicht so sehr wegen des Rollfilms an sich, sondern wegen der dazugehörigen tollen Technik. Ich liebe einfach den Schachtsucher und die Kontrolle über das Bild, die er ermöglicht.

Aus diesem Grund habe ich mir vor ein paar Monaten eine gebrauchte Welta Reflekta II zugelegt. Bei der war der Spiegel typischerweise nach der langen Lagerungszeit nahezu blind, aber trotzdem hätte man noch Fotos machen können – wenn da nicht der fast unbewegliche Fokushebel gewesen wäre, was die Ebay-Auktion natürlich verschwieg. Daher war es nicht verwunderlich, dass der Hebel schon recht verbogen ankam und sich auch nach einer groben Reinigung nicht bewegen lies.

Die Rettung des Fokushebels

Unfähig, etwas am Zustand des Fokushebels zu ändern, stellte ich die sonst recht schöne Kamera aufs Regal, um sie mir wenigstens oft ansehen zu können.

Aber eines Tages packte es mich wieder. Als ich die Schnauze voll hatte von der Arbeit für die Uni, hab ich mich wieder ran gesetzt und den Gewindemechanismus noch mal komplett zerlegt. Ich hatte einfach Lust drauf und die Angst vor der Mechanik verloren. Mehr kaputtmachen konnte ich ja eh nicht. Und siehe da, es war gar nicht so schwer.

Reflekta II Fokusgewinde
Reflekta II Fokusgewinde

Ich habe das alte, feste und verschmutzte Schmierfett mithilfe von Ballistol Waffenöl entfernt, welches sich übrigens nicht für eine Neuschmierung eignet. Dafür kriecht selbst das Ballistol zu viel. Also zum Baumarkt gefahren und stinknormales Mehrzweckfett gekauft (muss aber harzfrei sein!). Damit lief das Gewinde wieder wie eine Eins!

Spiegel: Aus alt macht neu

Beflügelt von dem Erfolg, wollte ich die Reflekta jetzt komplett fertig machen. Also Spiegel putzen. Kann nicht so schwer sein, nur Chemikalien sollte ich vermeiden. Ich also ran mit nem feuchten Wattestäbchen. Gaaaaanz schlechte Idee!

Reflekta II alter Spiegel
Reflekta II alter Spiegel

Merken

Merken

Die Teile sind nämlich mit einer Art Silberschicht bedampft und die verträgt nicht mal Wasser. So schnell wie die Beschichtung ab war (s.o.), konnte ich gar nicht gucken.

Aber zum Glück kann man sich genau diesen Spiegel neu kaufen, weil die tolle Firma MediaLas diesen unter der Bezeichnung LS50 weiter produziert. Du kannst Dir meine Freude und Erleichterung sicher vorstellen. Also für 17 € bestellt und zack!, war er da.

Übrigens, Du findest den Spiegel für die Welta Reflekta II einfach auf eBay! (Affiliate-Link)*

Reflekta II alter und neuer Spiegel
Reflekta II alter und neuer Spiegel

Der Rest ist dann schnell erzählt. Man kann den Schachtsucher sehr leicht demontieren, dazu muss man nur die vier Schrauben am Gehäuse oben lösen und den Schachtsucher nach vorne kippend hochziehen. Den alten Spiegel kann man dann mit mehr oder weniger Kraftaufwand nach oben schieben. Die alten Kleberreste halten da eh nichts mehr. Genauso leicht kann man den neuen Spiegel dann auch wieder einschieben et voilà, der Sucher sieht so frisch aus wie am ersten Tag!

Vergleich alter und neuer Spiegel
Links der alte und rechts der neue Spiegel.

Der erste Film ist jetzt belichtet und wird gerade entwickelt. Es kann passieren, dass sich der Fokuspunkt leicht verschiebt, wenn der neue Spiegel etwas höher ist. Dadurch würden die Bilder unscharf, weil ich sie anders sehe als die eigentliche Bildebene. Aber das wird der erste Film zeigen. Du wirst es jedenfalls bald sehen 😉

Die Moral von der Geschichte

Trau‘ Dich ruhig mal selbst an eine Reparatur, wenn es nicht gerade eine Leica ist! Es macht nicht nur Spaß, sondern das Gefühl danach ist einfach unbeschreiblich schön und die Arbeit mit der Kamera wird Dir dann dreimal so viel Spaß machen!

Keep Knipsing!

(Ha, das wird vielleicht meine neue Schlussformel! 😀 Wehe, einer klaut die! 😉 )

* Dies ist ein Affiliate-Link. Wenn Du das Produkt über diesen Link kaufst, erhalte ich etwas Geld als Provision. Der Artikel wird für dich dadurch nicht teurer! Also wenn du eh überlegst, den Artikel zu kaufen, freue ich mich, wenn du es über diesen Link tust 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Written by Marcel - 7. Juli 2016 - 3352 Views

13 Comments

  • Fredi 7. Juli 2016 at 08:34

    Gratulation zur Reparatur. Schöner Beitrag. Vielleicht gehe ich bei meiner Franca Solida Jr. auch mal intensiver ran.

    Reply
    • Marcel 10. Juli 2016 at 20:37

      Vielen Dank! Woran genau hakt es denn bei Deiner? Schöne Kamera übrigens, erinnert mich stark an die Zeiss Ikon Ikonta-Modelle!

      Reply
      • Fredi 10. Juli 2016 at 21:04

        Entweder kommt irgendwo Licht rein oder es gibt immer Reflexe vom Objektiv. Mal sehen, ist ja nicht meine Hauptkanera. 😉
        https://fschefer.wordpress.com/2016/07/03/spaziergang-in-appenzell/

        Reply
      • Marcel 11. Juli 2016 at 22:37

        Hm, sieht tatsächlich nach Lichteinfall aus, da es nach Stärke der Sonne zu variieren scheint. Bei manchen Bildern ist ja fast gar nichts zu sehen. Vielleicht bekommst Du dafür ja einen neuen Dichtungssatz. Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen!

        Reply
  • Herr Markus Klaus Ruppert 28. Dezember 2018 at 22:56

    Hallo mal ne frage ? meine Reflekta kam heute mit der Post nach dem reinigen des Gehäuses stellte ich fest das der Spiegel nicht mehr in der Verankerung sitzt also Lichtschacht weg und richten allerdings hab ich dabei festgestellt das der Vorbesitzer den Spiegel versucht hat zu reinigen d.h. er ist an einer Stelle blank! Jetzt zu meiner Frage hat sich denn der Fokuspunkt mit dem neuen Spiegel verschoben? Mit freundlichen Grüßen Markus

    Reply
    • Marcel 29. Dezember 2018 at 09:01

      Hallo Markus,
      gute Frage… ich meine, dass der neue Spiegel etwas dicker ist als der alte (minimal). Dennoch kann sich dadurch der Fokus leicht verschieben. Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, da ich bei meiner Reflekta auch gleichzeitig den Fokusgang gereinigt habe und auch dadurch leichte Verschiebungen beim Fokus auftreten könnten. Da ich die Reflekta jedoch nur für Landschaftsaufnahmen mit Fokus auf Unendlich benutze, fiel bisher keine Unschärfe auf.

      Sollte tatsächlich eine Unschärfe auftreten, blende sicherheitshalber 1 – 2 Stufen mehr ab, um die Tiefenschärfe zu erhöhen.

      Viele Grüße,
      Marcel von Kleinbildphotographie

      Reply
      • Herr Markus Klaus Ruppert 29. Dezember 2018 at 12:00

        Vielen Dank für die Antwort ? Bis jetzt geht der Spiegel noch aber man sieht das früher oder später ein neuer rein muss

        Reply
  • Frank Zanow 5. Januar 2020 at 20:05

    Hallo Marcel,

    ich habe so eine Reflekta 2 vor Kurzem erworben und möchte die meiner Schwester zum Geburtstag Mitte Januar schenken. Der Fokushebel lässt sich kaum verschieben und verbiegt eher bei dem Versuch.
    Jetzt wollt ich das ganze mal schmieren, bekomm die Schrauben aber nicht los. Ist es denn richtig, dass ich die 4 Schrauben lösen muss, die quasi hinter dem großen Objektiv, also innen sitzen? Vorne bekomm ich dass Blech nicht ab, weil auch da der Fokushebel und der für Tiefenschärfe (?) das verhindert, bzw. behindert.
    Einfach Öl rein sprühen ist wahrscheinlich eher ’ne blöde Idee!?

    MfG, Frank.

    Reply
    • Marcel 5. Januar 2020 at 21:17

      Hallo Frank,

      erst mal Glückwunsch zu deinem Kauf! Ich habe meine Reflekta II leider vor einem halben Jahr verkauft und daher die Schrauben nicht mehr vor Augen. Was ich aber weiß, ist, dass du das Blech tatsächlich trotz des Fokushebels entfernen kannst. Aber es ist ziemlich frickelig, umso mehr, wenn der Hebel verbogen ist. Aber es geht auf jeden Fall und ist auch notwendig. Auf keinen Fall solltest du Öl reinsprühen, dass wird nicht helfen. Das Fokushebel ist fest mit dem Gewinde verbunden und du musst dieses Gewinde komplett lösen und das alte Fett entfernen. Da führt defintiv kein Weg vorbei.

      Du kannst wie gesagt alle Teile relativ gewaltlos entfernen, aber es ist recht fummelig. Da hilft leider nur Geduld und Spucke. Ich wünsche dir viel Erfolg und schreib gerne noch mal an meine Mailadresse, falls du noch weitere Hilfe benötigst!

      Viele Grüße,
      Marcel

      Reply
  • Roman W. 14. Juni 2020 at 12:24

    Guten Tag,

    habe vor kurzem eine Reflekta 2 auf nem Flohmarkt erstanden. Altersbedingt haben ein paar sachen gehakt und geklemmt, konnte aber alles soweit wieder richten, bis auf eine Sache. Der Verschluss will nicht mehr richtig, nur der Bulb Modus funktioniert so lange wie man den Aulöser gedrückt hällt. Bei jeder anderen Verschlusszeit die ich einstelle, ändert sich die Belichtungszeit nicht. Habe dann auch da mal reingeschut, so weit es mir möglich war. Aber da schau ich wie das Sprichtwörtliche „Schwein ins Uhrwerk“. Gibt es für den Verschluss noch irgenwo ersatz ? Ist ein Cludor Verschluss.

    Viele Grüße
    Roman W.

    Reply
    • Marcel 15. Juni 2020 at 08:17

      Moin Roman! Der Verschluss einer Kamera ist tatsächlich eine heikle Sache! Am günstigsten wirst du wegkommen, wenn du dir eine neue Reflekta II kaufst. Dann baust du einfach die besten Teile aus beiden Kameras zusammen. Den Verschluss zu reparieren oder einen Verschluss einzeln zu kaufen (falls das überhaupt möglich ist, ich habe noch keinen gesehen), ist finanziell die schlechteste Lösung.

      Viele Grüße
      Marcel

      Reply
  • Leon B. 23. April 2021 at 19:45

    Hallo Marcel,
    Ich bin Anfang dieses Jahres in die Fotografie eingestiegen, erst mit einer alten Pentax DSLR, und habe mich bald weiter umgeschaut.
    Vor kurzem bin ich auf eine sehr günstige, da ungetestete, Reflekta II gestoßen, und bin bei weiterer Recherche unter anderem auf dein Review gekommen.
    Als die Kamera ankam, war bei mir ebenfalls der Fokushebel völlig fest, und der Verschluss machte Probleme. Zeiten kürzer als 1/10 haben überhaupt nicht funktioniert.

    Zum Glück konnte ich beides lösen, buchstäblich.
    Beim Fokus habe ich ebenfalls über Nacht Ballistol einwirken lassen, hat nichts gebracht – bis ihm *leichte* Schläge mit einem kleinen Hammer doch Beine gemacht haben. Bei mir haben die vier Schrauben, die den Fokus gehalten haben, ebenfalls geklemmt und ließen sich nicht lösen, so ging es auch ohne. Danach gutes Molybdänfett ans Helicoid, und es läuft wieder butterweich.

    Den Verschluss habe ich nach viel Frust völlig auseinander genommen. Es war ein Kampf, aber letztendlich kam alles wieder zusammen. Tatsächlich war das Problem nicht die Mechanik selbst, sondern die Position. Das Zeitgeber-Modul wurde von seiner eigenen Federkraft immer gegen das Gehäuse gedrückt, sodass dort ein Zahnrad festhing. Gelöst habe ich das Problem ganz einfach mit einem Zahnstocher, der zwischen Gehäuse und Modul geklemmt wird, sodass sich die beiden nicht wieder zu nahe kommen können 🙂
    Leider ist nicht alles gut: Die Zeiten 1/50 und 1/25 laufen nicht richtig ab, in der Mechanik konnte ich auch keinen Mechanismus erkennen, die ihnen erlauben würden, das zu tun, komisch. Der Rest scheint aber zum Glück zumindest nach Gehör plausibel.
    Und letztendlich hat sich eine Feder im Anti-Doppelbelichtungs-Mechanismus verabschiedet, einfach durchgebrochen. Also habe ich ihn einfach ganz mit einem weiteren Zahnstocher deaktiviert, damit ich die Kamera zumindest verwenden kann.

    Schade, dass nicht alles gut wurde, aber nach der Tortur fühle ich mich meiner Reflekta auf jeden Fall näher verbunden, und bin auch dankbar dafür, dass sie sich überhaupt wieder zum Leben erwecken ließ.
    Hoffentlich gibt es bald die ersten Fotos, der Blick in den Sucherschacht ist auf jeden Fall auch mit dem alten Spiegel jetzt schon ein Genuss 🙂

    Reply
    • Marcel 28. April 2021 at 17:57

      Hi Leon,

      mensch, das klingt aber echt nach einem Kampf! Aber super, dass du dich da ran getraut hast! Und zumindest ein bisschen kannst du ja jetzt mit ihr arbeiten. 1/50 und 1/25 nimmt man vielleicht eh nicht allzu oft.
      Und du hast sicherlich jede Menge gelernt und das ist ja auch nicht zu unterschätzen.

      Ich freue mich, dass du mit der Reflekta II jetzt losziehehn kannst, sie ist einfach wirklich eine schöne Kamera! Ich wünsche dir viel Spaß damit und lass gerne mal wieder hören, wie die ersten Fototouren so gelaufen sind!

      Viele Grüße
      Marcel

      Reply

    Please Post Your Comments & Reviews

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Kleinbildphotographie