Wozu dient der Blendenstößel?

Heute gibt es einen kleinen Ausflug in die Funktionsweise von Objektiven. Letztens habe ich auf einem Kameraflohmarkt ein „defektes“ Makro-Objektiv geschenkt bekommen. Der Defekt bestand darin, dass der kleine Metallstift auf Bodyseite des Objektives abgebrochen und in das Objektiv gefallen war.

Blendenstößel_2

„Gibts meines Wissens aber nur noch bei analogen Objektiven.“

Ich wusste gar nicht, ob das Objektiv überhaupt noch zu gebrauchen war und wollte mich belesen, aber Fehlanzeige. Ich habe wirklich kaum etwas darüber gefunden. Das soll sich jetzt ändern. Dieser kleine Stift heißt Blendenstößel und dient dazu, bei der Blendenautomatik die Blende offen zu halten, obwohl sich die Lamellen wegen der Vorwahl eigentlich schließen müssten.

Das hat den Vorteil, dass das Bild im Sucher zwar hell ist. Man kann so aber die Tiefenschärfe und den abdunkelnden Effekt der Blende nicht beurteilen, wie es bei der Arbeitsblende der Fall ist.

Was bedeutet das nun? Wenn der Blendenstößel wie in meinem Fall nicht mehr vorhanden ist, kann das Objektiv immer noch ganz normal benutzt werden. Man muss eben immer mit der Arbeitsblende photographieren, aber das empfehle ich sowieso jedem. Vermeidet es übrigens, allzusehr auf ihm herumzudrücken. Er ruht auf einem empfindlichen Platikhebel, der leicht brechen kann. Man muss es ja nicht darauf anlegen 😉

Euer Marcel

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.